Für k(l)eine Notfälle im Urlaub: Was gehört in die Reiseapotheke

Sommerzeit ist Urlaubszeit – wer jetzt in seine wohlverdienten Ferien startet, sollte neben Badehose,

Der reisebegeisterte Tour Vital-Arzt Hans Ulrich Vogt. Quelle: Privat

Sonnenbrille und Flugtickets auf jeden Fall auch eine gut sortierte Reiseapotheke im Gepäck verstauen. Anfahrtsstress, Temperaturunterschiede oder fremdes Essen schlagen schnell auf das Immunsystem und geben lästigen Krankheitserregern freie Bahn. Damit die schönste Zeit des Jahres ganz entspannt und ohne Wehwehchen verläuft, gibt Allgemeinmediziner Hans Ulrich Vogt (66 Jahre) aus Minden in Westfalen wertvolle Tipps. Als erfahrender Doc mit eigener Praxis  begleitet er seit 2009 die „Komfort Plus“-Reisen von Tour Vital, ärztlich begleitete Rundreisen, in Nah- und Fernziele und ist zur Stelle, falls fremde Gegebenheiten doch einmal auf den Magen schlagen.

Erste-Hilfe-Medikamente

Eine gut sortierte Reiseapotheke mit schnell wirkenden Arzneien erspart manchem Urlauber ein unschönes Reiseerlebnis. Hans Ulrich Vogt: „Abgesehen von den persönlichen Medikamenten, sollten Mittel für Schmerzen und Fieber wie Paracetamol sowie ein Fieberthermometer eingepackt werden. Gegen plötzlich auftretende Magen-Darm-Beschwerden helfen Loperamid oder Perenterol. Gegen Übelkeit, Erbrechen und Reisekrankheit hilft beispielsweise Dimenhydrinat. Weitere Hilfsmittel sind N-Butylscopolamin gegen Bauchkrämpfe oder Bisacodyl gegen Verstopfung. Wer sportlichen Aktivitäten nachgehen möchte, sollte auch nicht auf Verbandsmaterial, Blasenpflaster, Wund- und Heilsalbe und Desinfektionsspray verzichten. Gelagert sollten mitgeführte Medikamente immer trocken und kühl.“

Sicherer Sonnenschutz

Wer in die Sonne fliegt, möchte sich von den warmen Strahlen verwöhnen lassen. Damit dies ohne böse Verbrennungen gelingt, empfiehlt Hans Ulrich Vogt: „Ein gutes Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor ab 20 LSF und höher ist ein Muss. Auch wasserfester Schutz sollte nach dem Baden im Meer oder Pool immer neu aufgetragen werden, da dieser beispielsweise beim Abtrocknen entfernt wird. Außerdem gilt: Gerade am Anfang sollte die Haut langsam an die UV-Strahlen gewöhnt werden, lieber einmal mehr in den Schatten gehen und viel trinken. Anschließend generiert eine ausgiebige After-Sun-Pflege mit viel Feuchtigkeit die gereizte Haut. Mitreisende Kleinkinder bis 12 Monate sollten gar keiner prallen Sonne ausgesetzt werden, da sich der UV-Eigenschutz noch entwickeln muss. Generell sollten Kinder immer leichte Kleidung und Kopfbedeckung tragen – als zusätzlicher Schutz bei empfindlicher Haut. Stichwort ‚Sonnenallergie`: Man kann gegen die roten Quaddeln vorbeugend Calcium einnehmen. Eine Wirkung wurde wissenschaftlich aber nicht nachgewiesen.“

Insektenstich-Schutz

Auch Insektenstiche sind gerade im Sommerurlaub eine lästige Begleiterscheinung. In südlicheren Gefilden hilft als Vorbeugungsmaßnahme laut Hans Ulrich Vogt Insektensprays mit dem Wirkstoff DEET. Zur Linderung bei Insektenstichen hilft Antihistamingel mit Hydrokortison. Eine Zeckenentfernungskarte dient zur gründlichen Entfernung der gemeinen Blutsauger.

Impf-Check

Neben der Reiseapotheke für plötzlich auftretendes Unwohlsein, sollten bedachte Urlauber auch an die medizinische Vorsorge beim Hausarzt denken. Hans Ulrich Vogt: „Generell empfehle ich Erwachsenen Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln und Keuchhusten. Wen es in exotischere Ziele zieht, sollte sich von seinem Hausarzt über zusätzliche Immunisierungen aufklären lassen. Bei Kindern sind Impfungen gegen Haemophilus influenzae Typ B, Hepatitis B, Pneumokokken, Meningokokken und Windpocken zu überprüfen.“

Hygiene-Regeln

Andere Länder, andere Sitten gilt in vielen Urlaubsdestinationen auch in Punkto Hygiene. Um das Gesundheitsrisiko so gering wie möglich zu halten, empfiehlt Hans Ulrich Vogt: „Gerade in ferneren Ländern sollten Reisenden beim Essen nur gekochte und durchgegarte Lebensmittel und selbstgeschältes Obst zu sich nehmen. Ebenso unbedenklich sind industriell abgepackte Lebensmittel und Getränke – frei nach dem Motto: ‚Cook it, peel it or forget it‘. Vor der Mahlzeit ist gründliches Händewaschen unbedingt notwendig und auch wenn die Tierliebe groß ist – der direkte Kontakt mit Haus- oder Wildtieren ist zu vermeiden.“

Flug-Tipps

Gerade bei längeren Flugstrecken können venöse Beschwerden bei Passagieren auftreten. Hans Ulrich Vogt empfiehlt bei derartigen Durchblutungsstörungen Venensalben, Kompressionsstrümpfe oder auch Heparinspritzen zur Vorbeugung von Thrombosen.
Auch Flugangst ist ein unangenehmer Begleiter, Hans Ulrich Vogts Tipp: „Beruhigende pflanzliche Mittel, die beispielsweise Baldrian, Hopfen und Melisse enthalten, wirken entspannend. Es gibt auch gute homöopathische Einzel- und Komplexmittel, die ein in der Homöopathie erfahrener Therapeut individuell verordnen kann. Außerdem hilft Ablenkung: Musik hören, Filme anschauen, Lesen und eine Unterhaltung mit dem Sitznachbarn wirken bei vielen Betroffenen beruhigend.“

Der Arzt im Gepäck

Wer anstatt einer gut sortierten Reiseapotheke gleich seinen persönlichen Doc mit auf Reisen nehmen möchte, bucht eine der vielen Komfort Plus-Reisen von Tour Vital. So geht es beispielsweise mit einem reiseaffinen Allgemeinmediziner für den Fall der Fälle auf die achttägige Tour „Litauen, Lettland und Estland“ mit den Highlights des Baltikums, auf die zehntägige „Spanien und Portugal“-Reise mit Jakobsweg und Weinverkostung oder „Indien-Rajasthan“ – ein fast dreiwöchiger Trip in die Märchenwelten im Land der Maharadschas.

Alle Reiseangebote sowie Informationen zu Tour Vital finden Interessierte unter www.tourvital.de.

Kocherscheidt Kommunikation | Anja Kocherscheidt + Sarah Porrmann | Pickhuben 5 | 20457 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 / 3600 6289-0 | E-Mail: TourVital@k-komm.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr in Magazin, Ratgeber
Outdoor-Wochen bei den Ford Partnern Hochstift

Bei den Ford Partnern Hochstift sind jetzt „Outdoor-Wochen“. Für alle, die in Gedanken schon im Urlaub sind und die freie...

Schließen