Felgenpflege: So gehen Sie richtig vor – und vermeiden Schäden

Pflege, Felgen, FelgenpflegeViele Fahrzeughalter legen Wert auf ansprechende Felgen – gerade zum Start in die Frühjahrssaison. Damit Felgen jedoch lange Freude bereiten, ist die richtige Pflege entscheidend. Denn unsachgemäßes Vorgehen kann zu Schäden führen, die das Aussehen beeinträchtigen – oder schlimmstenfalls Korrosion zur Folge haben. Tipps gibt’s vom Reifenfachdiscounter reifen.com.

  1. Säuren und Laugen sind tabu! Verwenden Sie zur Felgenpflege niemals säurehaltige Mittel – denn Säure greift die schützende Lackschicht an und zerstört sie. Dasselbe gilt für alkalische Lösungen, Kratzschwämme und scharfe Gegenstände. Gefährlich: Scharfe Reiniger würden bei Kontakt sogar Bremsscheiben und Bremsschläuche beschädigen.
  2. Felgenreiniger reinigen am besten! Felgenschmutz besteht aus Bremsbelagsabrieb und Straßenstaub – und ist sehr hartnäckig. Autoshampoos sind für diese Art von Schmutz eher nicht geeignet. Am effektivsten rücken Felgenreiniger den Verschmutzungen zu Leibe – die Felgen selbst werden geschont. Beachten Sie jedoch die maximale Einwirkzeit!
  3. Vorderfelgen vorbehandeln! Die Felgen der Vorderräder weisen wegen des Bremsabriebs in der Regel stärkere Verschmutzungen auf. Sie erzielen ein besseres Resultat, wenn Sie durch “Einweichen” vorbehandeln. Wiederholen Sie erforderlichenfalls den Reinigungsvorgang.
  4. Felgen regelmäßig reinigen! Da sich Felgen beim Fahren und Bremsen erhitzen, kann es dazu kommen, dass der Bremsbelagsabrieb allmählich “einbrennt” und sich dann nur noch schwer beseitigen lässt. Bei der regelmäßigen Autowäsche und -pflege sollten Fahrzeughalter daher den Felgen besondere Beachtung schenken.

Das könnte Sie auch interessieren: