Der Citroën Berlingo: Eine Erfolgsgeschichte

Der Citroën Berlingo blickt auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurück, die ihren Ursprung bereits Mitte des 20. Jahrhunderts hat.

© Citroën Berlingo
Copyright William Crozes @ Continental Productions

1950 – Citroën 2CV Kastenwagen

Im Jahr 1950 präsentierte Citroën die Lieferwagen-Version des kultigen 2CV. Dank seiner praktischen und wirtschaftlichen Vorzüge wurde der kompakte Kastenwagen mit Frontantrieb zu einem der größten automobilen Erfolge des 20. Jahrhunderts in seiner Fahrzeugklasse. Als erster in Serie produzierter Kastenwagen mit Frontantrieb ging das Modell in die Geschichte ein.

Bereits bei der Gründung der Marke im Jahr 1919 erkannte André Citroën die Vorteile eines breiten Modellangebots – vom kompromisslosen leichten Nutzfahrzeug bis zur Oberklasselimousine. Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts gab ihm Recht.

Von März 1951 bis März 1978 wurden 1.246.335 Exemplare des Citroën 2CV Kastenwagen produziert. Bis heute ist das Kultauto bei Sammlern weltweit sehr begehrt. Bereits bei seiner Markteinführung weckte der Citroën 2CV Kastenwagen das Interesse der Zulieferer. Mitte der 50er Jahre boten diverse Lieferanten Zubehör an, um den Citroën 2CV Kastenwagen in ein echtes Freizeitmobil zu verwandeln. Das Citroën Werk in Forest, Belgien, führte sogar eine Serienversion namens „Week-end“ ein: der wahre Vorfahre des Citroën Berlingo.

1978 – Citroën Acadiane

Im Jahr 1978 ersetzte die Citroën Acadiane den Citroën 2CV Kastenwagen. Die Weiterentwicklung des Citroën 2CV Kastenwagens mit der Frontpartie der Citroën Dyane wurde neun Jahre lang produziert; insgesamt wurden 235.393 Exemplare gefertigt. Kurz vor Produktionsende 1987 kam die Citroën Acadiane als erstes Modell in einer LPG-Version (Liquefied Petroleum Gas = Autogas) auf den Markt. Zudem produzierte Citroën den „Mixta“, einen Nachfolger des 2CV „Week-end“ für die Beneluxstaaten, sowie die Version „Oasis“, eine Art Wohnmobil, für den italienischen Markt.

1984 – Citroën C15

Der Citroën 2CV und die Citroën Acadiane wurden mit kleinen Zweizylindermotoren angetrieben. Der neue Citroën C15 wurde 1984 mit einem wassergekühlten Vierzylindermotor ausgestattet. Die Weiterentwicklung des Citroën Visa aus dem Jahr 1978 erfreute sich einer langen „Karriere“ – die Produktion endete erst 2006, zehn Jahre nach der Markteinführung des Citroën Berlingo. Der Citroën Visa wurde dank seiner Robustheit und Langlebigkeit zum Erfolgsmodell in seinem Segment. Seinen stetig steigenden Absatz verdankte er auch der Erweiterung des Motorenangebots um einen Dieselantrieb. In 22 Jahren wurden 1.181.471 Citroën Visa produziert – damit toppte das Modell beinahe die Erfolgszahlen des Citroën 2CV Kastenwagen in 37 Jahren.

1986 präsentierte Citroën das Concept Car „Aventure“. Der Vorreiter im Segment der Freizeitfahrzeuge basierte auf dem Citroën C15. Darüber hinaus entwickelte die Marke für den Citroën C15 einen elektrischen Antrieb. Ein erster Prototyp wurde im Juli 1987 vorgestellt, die Serienversion kam im Oktober 1990 auf den Markt. Insgesamt wurden rund 60 Exemplare der zukunftsweisenden Version produziert. Von 1991 bis 1993 bot der Ausrüster Dangel Allrad-Versionen des C15 an. Im September 1991 ließ der Citroën C15 „Familiale“ mit Rückbank bereits die vielseitigen Eigenschaften des zukünftigen Citroën Berlingo erahnen. Der Citroën C15 wurde ab 1996 auch als bivalente CNG-Version (Compressed Natural Gas = komprimiertes Erdgas) angeboten. Eine LPG-Version konnte optional bestellt werden, obgleich sie nicht im offiziellen Katalog zu finden war.

1996 – Citroën Berlingo I

Die erste Generation des Citroën Berlingo feierte ihre Premiere im Juli 1996. Das vielseitige Modell – eine gelungene Mischung aus Limousine und Van – stellte herkömmliche Konventionen in Frage und überzeugte durch zahlreiche Innovationen. Die Version Multispace für Familien- und Freizeitausflüge wurde zum Verkaufsschlager und gefiel insbesondere all denjenigen, die sich ein Fahrzeug wünschten, das geräumiger und modularer als eine Limousine war, aber nicht so groß wie ein Van. Ein neues Marktsegment war entstanden: der Hochdachkombi.

Die erste Generation des Citroën Berlingo wird noch heute für einige Länder, darunter Argentinien und Brasilien, produziert. Insgesamt wurden rund 1.200.000 Einheiten gefertigt. Die wichtigste Besonderheit des Citroën Berlingo war seine Konstruktion: Zum ersten Mal leitete ein Hersteller kein Derivat von einer Limousine ab, sondern entwickelte ein eigenständiges, neues Modell. Bei seiner Vorstellung im Jahr 1996 standen ihm originelle Varianten wie der Citroën Berlingo Grand Large, das Concept Car Plage und der Berlingo Bulle zur Seite. Letzterer erinnerte mit einem Augenzwinkern an den Citroën 2CV.

1997 veranstaltete Citroën die Rallye Paris-Samarkand-Moskau in Anlehnung an die Rallyes mit dem Citroën 2CV zu Beginn der 70er Jahre. 198 junge Europäer stürzten sich mit dem Citroën Berlingo ins Abenteuer.

Wie zuvor bereits der Citroën C15 bestach auch der Citroën Berlingo mit einem umfangreichen Angebot, darunter CNG, LPG, elektrischer Antrieb und Allrad.

Auf dem Genfer Automobilsalon 1999 stellte Citroën das Versuchsfahrzeug Berlingo Dynavolt vor. Die umweltschonende Version wurde von einem elektrischen Motor in Verbindung mit einem LPG-Verbrennungsmotor angetrieben.

In 2000 wurde im Citroën Berlingo das pfiffige Ablagesystem Modutop eingeführt, das den Innenraum optimal nutzt. 2002 wurde der Citroën Berlingo grundlegend erneuert, insbesondere die Frontpartie und das Armaturenbrett. Die geländegängige Version XTR kam 2003 auf den Markt.

2008 – Citroën Berlingo II

Der Citroën Berlingo der 2. Generation wurde im Mai 2008 präsentiert. Das Modell überzeugte durch eine innovative Ausstattung, wie beispielsweise drei Einzelsitzen hinten, eine zu öffnende Heckscheibe und ein neues Modutop.

Eine Version mit intelligenter Traktionskontrolle Grip Control kam 2009 auf den Markt, gefolgt von einem elektrisch angetriebenen Berlingo in 2013.

Auf dem Genfer Automobilsalon 2015 erstrahlte der Citroën Berlingo in neuem Glanz. Wenige Tage vor der Enthüllung des neuen Serienmodells stellte Citroën mit dem Berlingo Mountain Vibe ein Concept Car voller Optimismus und Energie vor. Dank Verstärkungen an der Karosserie und nützlichem Zubehör sprach es insbesondere diejenigen an, die gerne die Natur entdecken, Gipfel erklimmen oder draußen Sport treiben.

In 2016 feierte Citroën gleich zwei Geburtstage: der Citroën 2CV Kastenwagen wurde 65 Jahre alt, der Citroën Berlingo 20. Zu diesen besonderen Anlässen entwickelte die Marke zwei einzigartige Modelle für den Pariser Concept Store Colette: Der Citroën 2CV Kastenwagen Colette und der Citroën Berlingo Colette erreichten auf Anhieb einen hohen Sammlerwert.

Im März 2017, nachdem bereits mehr als 2,9 Millionen Einheiten seit Markteinführung der ersten Generation des Citroën Berlingo produziert worden waren, wuchs die Berlingo Familie weiter. Der Citroën E-Berlingo Nutzfahrzeug erweiterte – neben dem Citroën C-Zero und dem Citroën E-Mehari – das Angebot an rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen der Marke.

2018 – Citroën Berlingo III

Der neue Citroën Berlingo Pkw wird heute enthüllt. Er feiert seine Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März; die Markteinführung beginnt im zweiten Halbjahr 2018 (je nach Land).

Das könnte Sie auch interessieren: