10 Tipps für eine sichere Fahrt in der Winterzeit

Die richtige Profiltiefe sorgt für wirksame Bodenhaftung
Die richtige Profiltiefe sorgt für wirksame Bodenhaftung

Der nächste Frost kommt bestimmt. Damit die winterliche Fahrt nicht zur Rutschpartie wird, gibt das ADAC Fahrsicherheitszentrum in Linthe Autofahrern folgende Tipps mit auf den Weg:

Stellen Sie sicher, dass Sie Winterreifen montiert haben und werfen Sie einen prüfenden Blick auf Ihr Reifenprofil.
In Bremssituationen gewährleistet nur ein ausgeprägtes Profil Ihrem Fahrzeug wirksame Bodenhaftung.

Eiskratzer und Schneebesen sollten im Winter in keinem Fahrzeug fehlen, nur so behalten Sie im Verkehr den Durchblick. Auch wenn es morgens schnell gehen muss: Kratzen Sie nicht nur eine kleine Sichtfläche frei, sondern sorgen Sie für uneingeschränkte Sicht.

Schnee und Eis fordern eine aufmerksame und vorausschauende Fahrweise. Fahren Sie der Witterung entsprechend angepasst und halten Sie ausreichend Abstand, denn der Bremsweg ist bei winterlichen Straßenverhältnissen erheblich länger.

Bei widrigen Wetterverhältnissen kann die Fahrt länger dauern als gedacht: Warme Decken und warme Getränke sind Utensilien, die zur kalten Jahreszeit nicht im Auto fehlen sollten – gerade auf längeren Strecken.

Machen Sie Ihr Fahrzeug bei trübem, diesigem Wetter gut sichtbar und schalten Sie das Abblendlicht bereits tagsüber ein.

Skier, Snowboard und Co. sollten sorgfältig verstaut werden. Gleiches gilt zu jeder Jahreszeit für Koffer und Handtaschen. Jedes nicht gesicherte Gepäckstück kann sich bei einem Unfall zum Wurfgeschoss entwickeln.

Damit die Frontscheibe klar bleibt, ist Scheibenwischmittel mit Frostschutz im Winter unverzichtbar.

Der Winter macht Autobatterien schwer zu schaffen. Gerade ältere Exemplare versagen in der kalten Jahreszeit gerne mal ihren Dienst. Für den Notfall empfiehlt es sich, stets ein Starthilfekabel im Wagen zu haben. Auch eine kleine Übungseinheit in Sachen Starthilfe kann nicht schaden. So steht man im Notfall nicht hilflos da.

Damit der Gurt in Gefahrensituationen korrekt greifen kann, sollte er nicht durch dicke Daunenschichten behindert werden. Ziehen Sie daher Ihre Jacke vor Fahrantritt aus.

Für Fahrer, die ein Pkw mit Gangschaltung haben zahlt sich ein langsames Anfahren im 2. Gang aus. Vermeiden Sie zudem ruckartige Lenkbewegungen, damit das Fahrzeug stabil auf der Straße bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr in Tipps & Tricks
Wildschaden wer zahlt?
Rekord bei Wildunfällen – wer zahlt?

Im vergangenen Jahr wurden den Autoversicherern rund 275.000 Wildunfälle gemeldet, so viele wie noch nie zuvor, erklärte der Gesamtverband der...

Schließen