Skip to main content

Autos: E wie elektrisch

ARAG Experten erklären, was das E auf dem Nummernschild bedeutet

Wer ein E am Ende seines Nummernschildes am Auto trägt, bewegt sich elektrisch fort. Für dieses umweltbewusste Fahren kommen Halter – je nachdem, wo sie wohnen – in den Genuss einiger Privilegien. Was es mit dem E auf sich hat und welche Vorteile Autofahrer haben, wissen die ARAG Experten.

E wie EmoG
Das EmoG – kurz für Elektromobilitätsgesetz – wurde 2015 verabschiedet und ermöglicht Haltern von Elektrofahrzeugen, ein Kennzeichen mit einem E zu beantragen. Welche technischen Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, ist in Paragraf 2 des EmoG festgehalten. Dazu gehören Brennstoffzellenautos, reine Batterieelektrofahrzeuge sowie Plug-In-Hybride, also Fahrzeuge, deren Batterien auch extern geladen werden können.

E wie exklusiv
Halter von Elektroautos genießen in manchen Städten Privilegien, die neidisch machen können. So dürfen sie mancherorts Sonderfahrstreifen benutzen, die sonst nur Bussen und Taxen vorbehalten ist. Ein anderer Vorteil ist kostenfreies oder vergünstigtes Parken. Oft sind diese Parkplätze nach Auskunft der ARAG Experten speziell gekennzeichnet. Autos mit dem E im Nummernschild sind manchmal sogar von Zu- oder Durchfahrtsbeschränkungen ausgenommen. Einer der größten Vorteile ist allerdings, dass es immer mehr Ladestationen gibt, an denen E-Autos kostenfrei geladen werden dürfen.

E wie Einschränkung
Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass es nicht überall Sonderregelungen für Stromer gibt. Welche Privilegien wo gelten, sollten Fahrer vorab in den jeweiligen Kommunen oder bei der Stadtverwaltung erfragen, denn sonst riskieren sie unter Umständen hohe Bußgelder.

E wie E-Zulassung
Ob bereits eine Zulassung besteht oder es sich um eine neue Zulassung handelt – das E-Kennzeichen wird bei der örtlichen Zulassungsstelle beantragt. Dazu benötigen Halter die Zulassungspapiere ihres Fahrzeugs, den Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung sowie den Personalausweis. Eine Umweltplakette für die Einfahrt in ausgewiesene Umweltzonen benötigen allerdings auch emissionslose Elektrofahrzeuge. Sie ist ebenfalls bei der Zulassungsstelle erhältlich.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/auto-und-verkehr/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch eigene einzigartige, bedarfsorientierte Produkte und Services in den Bereichen Komposit und Gesundheit. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.300 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,8 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender
Vorstand Dr. Renko Dirksen (Sprecher) Dr. Matthias Maslaton Wolfgang Mathmann Hanno Petersen Dr. Joerg Schwarze Dr. Werenfried Wendler
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211 963 25 60
brigitta.mehring@arag.de
http://www.arag.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de