Forschungsprojekt des Verkehrsministeriums – Markierung von Fahrradschutzstreifen im Landkreis Grafschaft Bentheim mit Triflex

„Effektiv und gleichzeitig sicher“

Auf einer Teststrecke haben Verarbeiter eine Radwegmarkierung von Triflex aufgebracht.
Auf einer Teststrecke haben Verarbeiter eine Radwegmarkierung von Triflex aufgebracht.

Erhöhen Fahrradschutzstreifen außerhalb von geschlossenen Ortschaften die Verkehrssicherheit? Dieser Frage geht eine bundesweite Studie im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung nach.

Sicheres Radfahren muss insbesondere dort gewährleistet sein, wo Außerortsstraßen eine direkte Verbindung zwischen Orten darstellen. Das Anlegen eines separaten Radweges scheitert hier oft an den Kosten. Die Alternative, eine Radverkehrsführung mit Fahrradschutzstreifen, war bislang mangels vorhandener Erkenntnisse gesetzlich ausgeschlossen. Jetzt sollte diese verkehrstechnisch und ökologisch interessante Lösung erprobt und wissenschaftlich erforscht werden.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim erhielt eine von sechs Modellstrecken im Rahmen dieser Studie, bei der untersucht werden sollte, wie sich eine farbliche Markierung von Fahrradschutzstreifen auf die Verkehrssicherheit auswirkt. Eine solche Markierung ist nicht gleichzusetzen mit einem baulich angelegten und abgesetzten Radweg. Die Schutzstreifen sind Teil der Fahrbahn für den allgemeinen Fahrzeugverkehr. Eine sieben Kilometer lange Strecke entlang der K 40 zwischen Halle und Getelo wurde offiziell für den Verkehr freigegeben.

„An die Qualität der Markierung werden hohe Ansprüche gestellt“, erklärt Hermann Schomaker, dessen Unternehmen H. Schomaker GmbH & Co. die Markierungsarbeiten durchführte. „Sie muss im Dunkeln und auch bei Regen klar erkennbar sein, um die Sicherheit der Radfahrer zu gewährleisten.“ Deshalb entschied er sich für Produkte von Triflex, dem führenden europäischen Spezialisten für Flüssigabdichtungen und Kaltplastiken.

Zunächst wurde die rote Radwegfläche mit Triflex Preco Line 300 aufgebracht. Dabei handelt es sich um eine 1-komponentige, physikalisch trocknende High-Solid Farbe auf Acrylatharzbasis. Die Vorteile dieser Markierungsfarbe sind, neben ihrer Wirtschaftlichkeit, vor allem ihre Witterungsbeständigkeit, die vollflächige Haftung und die weitgehende Lösemittelfreiheit. Aufgrund der einfachen und unkomplizierten Verarbeitung ließ sich die Markierung mühelos mit einer Maschine auftragen und war nach kurzer Zeit bereits getrocknet.

Danach erfolgte die Aufbringung der weißen Markierungsstreifen in regelmäßigen Agglomeraten mit einer Markiermaschine. Dafür griff Schomaker zu Triflex Preco Cryl Kaltplastik 2K, einem lösemittelfreien, 2-komponentigen System auf Basis von Polymethylmethacrylatharz. „Besonders für Straßen mit hohen Anforderungen an die Nachtsichtbarkeit braucht man ein Produkt von höchster Qualität – wie die Preco Cryl Kaltplastik 2K“, nennt Hermann Schomaker einen der Hauptgründe für die Wahl von Triflex. „Hier geht es um die Sicherheit von Radfahrern auf schwach oder gar nicht beleuchteten außerörtlichen Straßen. Da gibt es keine Kompromisse.“ Die gesamte Strecke wurde innerhalb von nur zehn Tagen komplett fertiggestellt. „Effektiv und gleichzeitig sicher, das Triflex-System macht es möglich“, so Schomaker.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z.B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Das könnte Sie auch interessieren: